Deckenplatte

Deckenplatten sind Fertigdeckenelemente aus Stahlbeton. Je nach Struktur werden verschiedene Arten von Deckplatten unterschieden:

  • Elementplatten (Filigrandecken) sind Betonplatten mit einer Dicke von 4 bis 5 cm und integrierter statischer Bewehrung. Sie sind relativ leicht zu transportieren und zu verlegen und werden vor Ort auf Auflager (Wände etc.) gelegt, mit Fugenbewehrung versehen und ausbetoniert.
  • Vollplatten (Massivplatten) sind Decken in geplanter Dicke aus Normalbeton, Leichtbeton oder Gasbeton. Diese Deckenplatten werden vor Ort auf Auflager (Wände etc.) gelegt, und nur noch Fugen vergossen. Ein Nachteil von solchen Platten ist je nach verwendetem Beton hohes Gewicht.
  • Hohlplatten sind Decken mit inneren Hohlräumen zur Verringerung des Eigengewichts. Sie werden ebenfalls vor Ort auf Auflager (Wände etc.) gelegt, und nur noch Fugen vergossen.
  • TT-Platten (T-Platten) sind großformatige Fertigteile mit hoher statischer Belastbarkeit. Genauso wie die Vollplatten und die Hohlplatten, werden die TT-Platten vor Ort auf Auflager (Wände etc.) gelegt, und nur noch Fugen vergossen. Wegen großen Stützweiten werden solche Deckenplatten vorrangig im Industriebau eingesetzt.



<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon


letzte Aktualisierung: 29.05.2017