Düker-Bauwerke

Um eine Rohrleitung einen Fluss queren zu lassen, benutzt man das Prinzip der "kommunizierenden Röhren", wonach sich Flüssigkeiten in Röhren, die miteinander verbunden sind, stets auf das gleiche Niveau einpegeln. Die Leitung wird tief in die Flusssohle eingegraben und steigt zu den Ufern hin an. Fließt nun auf einer Seite immer neue Flüssigkeit hinzu, so erreicht sie auf der anderen Seite dasselbe Höhenniveau und kann dort weitergeleitet werden. Der Düker (ndl. "duiker" = Taucher) wird in der Regel an Land in kompletter Länge und Form vormontiert und von Land aus in das kreuzende Gewässer eingebracht. Dies kann, je nach Dükergröße und Verfahren, durch Einheben mit einem Hebezug (Einhebedüker) , kontrolliertes Einschwimmen und Absenken (Einschwimmdüker) oder Einziehen mit einer Winde (Einziehdüker) geschehen. Am Schluss wird der Düker in sein vorbereitetes Bett eingespült, damit er durch diese Erddeckschicht gegen Beschädigungen durch Wasserfahrzeuge geschützt ist.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 18.07.2017