Energieausweis

Ab dem 01.07.2008 müssen Hausbesitzer nach der Energie-Einsparverordnung (EnEV) einen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Gebäude verkaufen, verpachten oder vermieten wollen. Mit dem Ausweis soll ein Anreiz für einen optimalen Energieeinsatz gegeben werden.  Man unterscheidet zwei Varianten: Beim Bedarfsausweis werden rechnerisch durch Fachleute die Energiekenn- und Verbrauchswerte des Gebäudes als Kennwerte ermittelt. Beim Verbrauchsausweis wird der Energieverbrauch der letzten drei Jahre als Basis des Energienachweises herausgezogen. Hauskäufer wie Mieter haben mit dem Energieausweis ein wichtiges prüfbares Kriterium für die Energiekosten.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017