Energieeinsparverordnung (EnEV)

Energieeinsparverordnung (EnEV) trat im Jahr 2002 in Deutschland in Kraft und löste die vorher gültige Wärmeschutzverordnung (WSchV) und die Heizungsanlagenverordnung (HeizAnlV) ab. Sie definiert Mindestanforderungen an die energetische Qualität der Gebäudehülle und der Anlagentechnik von bestehenden und zu errichtenden Gebäuden. Zu den wichtigsten Kennwerten der Energieeinsparverordnung gehören der Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) und der spezifische, auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust (H´T). Seit Oktober 2007 gilt eine Neufassung der Einergieeinsparverordnung.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017