Fernwärme/Nahwärme

Alternativ zu dezentralen Wärmeerzeugern in jedem Gebäude können Gebäudegruppen, Wohngebiete oder ganze Stadtteile mit einer zentralen Wärmeerzeugung und einem Wärmeverteilnetz ausgestattet werden. Durch die Zentralisierung der Wärmeerzeugung können hoch effiziente Systeme und Systemkombinationen eingesetzt werde, ebenso ist eine einfache Anpassung an die technische Weiterentwicklung möglich. Als Nachteil sind bei diesem Konzept insbesondere die entsprechend hohen Leitungsverluste zu nennen. Der Übergang von Fernwärme und Nahwärme ist fließend, eine fixe Leitungslänge ist bislang nicht definiert. Im Gebäude selbst entfällt durch die Möglichkeit des Fern- beziehungsweise Nahwärmeanschlusses ein separater Heizraum. Es ist lediglich eine Übergabestation erforderlich, und die an das Gebäude gelieferte Wärme in das interne Heizsystem zu überführen.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017