Kraft-Wärme-Kopplung

Kraft-Wärme-Kopplung ist die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom. Verbreitet sind motorisch betriebene Systeme, bei denen mit Erdgas, Biogas, Diesel oder Pflanzenöl ein Stromgenerator betrieben und die dabei entstehende Abwärme zusätzlich genutzt wird. Diese Anlagen werden als Blockheizkraftwerke (BHKW) bezeichnet. Das Konzept wird sowohl im großen Maßstab in Verbindung mit Fernwärmesystemen eingesetzt als auch in kleinen dezentralen Systemen bis zum Einfamilienhaus. Auch Brennstoffzellen gehören zu dieser Kategorie.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 18.07.2017