Passivhaus-Standard

Passivhaus-Standard ist ein vom Passivhaus-Institut in Darmstadt definierter Energiestandard für Gebäude. Der spezifische Jahresheizwärmebedarf eines Passivhauses darf maximal 15 kWh/m²a und der Jahres-Primärenergiebedarf für alle Haushaltsanwendungen (Heizung, Warmwasserbereitung und Haushaltsstrom) maximal 120 kWh/m²a betragen. Ein behagliches Innenraumklima kann dann ohne separates Heiz- oder Kühlsystem ausschließlich über das Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung erfolgen. Passivhäuser werden mithilfe des Passivhaus-Projektierungs-Pakets (PHPP) geplant. Diese Simulationssoftware ermöglicht analog zur Energieeinsparverordnung (EnEV) die Berechnung von Energiebilanzen, die Projektierung von Außenbauteilen und Fenstern sowie die Auslegung von Lüftungs-, und Warmwasserbereitungsanlagen.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 04.09.2017