Rippendecken

Rippendecken sind dem Tragprinzip nach Plattenbalken-Decken – eine Konstruktion, die der gleichmäßigen Ableitung von Druck- und Zugspannungen dient und damit die Belastbarkeit erhöht. Wie der Name schon sagt, besteht ein Plattenbalken aus einer (Beton-)Platte mit Balken, die fest miteinander verbunden sind. Im Querschnitt ist er deshalb T-förmig. Im Vergleich zu einer durchgehenden Betonplatte sind Plattenbalken-Decken deutlich dünner und damit auch leichter. Von Rippendecken spricht man, wenn der lichte Abstand zwischen den Balken (= Rippen) höchstens 70 cm, die Breite der Balken mindestens 5 cm beträgt. Die Plattendicke muss mindestens 1/10 des lichten Rippenabstands betragen, mindestens aber 5 cm stark sein.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 18.07.2017