Solarthermie

Solarthermie ist die Umwandlung von Solarstrahlung in Wärmeenergie. Aktive solarthermische Energiesysteme bestehen in der Regel  aus den Systemkomponenten Kollektor, Wärmeträgermedium, Transporteinrichtung und Wärmespeicher, so dass über eine Regelungstechnik maßgeblich Einfluss auf den Wärmefluss ausgeübt werden kann. Das Ziel der meisten aktiven Systeme zur Wärmeversorgung ist eine möglichst weitreichende zeitliche Entkopplung der nutzbaren Wärmemenge von der Solarstrahlung für die Trinkwassererwärmung und Gebäudeheizung. Die als Kollektoren bezeichneten solarthermischen Wandler sind das zentrale Element einer thermischen Solaranlage. In der Praxis kommen unterschiedliche Kollektortypen vom einfachen Absorber über den Flachkollektor bis zum Vakuumröhrenkollektor zum Einsatz. Auch bei der Speichertechnologie besteht ein breites Spektrum vom einfachen Pufferspeicher im Einfamilienhaus bis zu saisonalen Wärmespeichern mit mehreren tausend Kubikmetern Inhalt. Solare Wärme kann in Verbindung mit Sorptionswärmepumpen auch als Antriebsenergie für eine solare Kühlung eingesetzt werden.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 04.09.2017