Spritzbetonsicherung

Spritzbeton ist ein Beton, der mit hohem Druck durch eine geschlossene Schlauchleitung zur Einbaustelle gefördert und dort aus einer Spritzdüse gegen die Auftragsfläche geschleudert wird. Die Verdichtung erfolgt durch die hohe Aufprallenergie des Spritzbetons. Beim Auskleiden von Tunnelbauwerken ist der Spritzbeton das wichtigste Sicherungsmittel. Durch Zusatzmittel können die Eigenschaften des Spritzbetons in Bezug auf Anfangsfestigkeit, Haftung und Abbindverhalten angepasst werden. Das ermöglicht eine Auskleidung in unmittelbarem Anschluss an die Sicherungsmaßnahmen bei optimalem Verbund mit dem Gebirge. Die Anwendung von Spritzbeton ist sehr flexibel und kann sich leicht wechselnden Anforderungen anpassen, auch für Teilausbrüche jeder Größe.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017