Stahlverbundkonstruktion

In Stahlverbundkonstruktionen werden Stahlprofile mit Stahlbetonteilen durch Stahlelemente verbunden, um eine gemeinsame Tragwirkung zu erreichen. So kommt es zur optimalen Ausnutzung beider Baustoffe: Stahl eignet sich bestens für die Übernahme von Zugkräften und Beton für das Abtragen von Druckkräften. Die Verbund-Bauweise ist daher im Vergleich zum reinen Stahl- oder Betonbau wirtschaftlicher. Zudem ist eine Vorfertigung der Profile und Betonteile möglich, was erheblich Zeit vor Ort einspart. Der Stahlverbundbau wird durch seine schlanken Konstruktionen mit großen Spannweiten und kleinen Querschnitten auch im Brückenbau eingesetzt.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 18.07.2017