Straßenbau

Der Straßenbau beschäftigt sich mit Bau und Ausbau von Straßen.

Der Straßen- und Wegebau beschäftigt sich mit dem Bau und Ausbau von Straßen und Wegen. Er ist im innerstädtischen Bereich die Fortsetzung der Verkehrsplanung und außerhalb der Ortschaften die Fortsetzung der Stadtplanung.

Der Straßen- und Wegebau berührt auch andere Bereiche des Bauingenieurwesens, wie den Brückenbau oder den Grundbau. Gegebenenfalls muss zunächst mit schweren Baumaschinen eine Trasse erstellt werden. Für die Entwässerung kann eine Kanalisierung erforderlich sein. Das Thema Schallschutz kommt hinzu. All dies gehört zum Bereich Bauingenieurwesen.

Beim Straßenbauhandwerk werden Straßen aus Asphalt, Beton, Pflaster oder aus ungebundenem Material (beispielsweise Schotter) hergestellt. Die Herstellung erfolgt dabei bei größeren Baumaßnahmen mit einem Straßenfertiger bei Asphaltstraßen bzw. mit einem Gleitschalungsfertiger oder Betonfertiger bei Betonstraßen. Kleine Baumaßnahmen und Reparaturen werden oft manuell ausgeführt. Die Bodenhaftung bei Asphalt ist größer als bei Beton, da die Oberflächenstruktur rauer ist. Des Weiteren ist Asphalt bis zu einem gewissen Temperaturbereich flexibel. Bei zu hoher Außentemperatur kann Asphalt sich verformen und beschädigt werden.

Wichtige Punkte beim Straßenbau sind:

  • Wahl der eingesetzten Maschinen,
  • Wahl des eingebauten Materials,
  • Beachtung der Umweltbedingungen (Temperatur, Regen etc.),
  • ausreichende Verdichtung bei der richtigen Asphalttemperatur.




<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 02.08.2017