Ulmenstollenvortrieb

Der Ulmenstollenvortrieb ist eine Sonderform des Vortriebs im Tunnelbau und kommt vor allem bei Böden mit geringer Standfestigkeit zum Einsatz. Dabei wird nicht der volle Querschnitt der Kaverne ausgebrochen, sondern mehrere Teilquerschnitte nacheinander. Zunächst werden zwei seitliche Stollen (Ulmenstollen) vorgetrieben, die wie gotische Bögen oben spitz zulaufen; danach werden der obere und der mittlere Teil ausgebrochen. Spritzbeton sichert jeden neuen Hohlraum. Diese Auskleidungen werden zur Herstellung des vollen Querschnitts später ausgebrochen.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017