Umluftheizung

Der Ursprung der Umluftheizung sind Kachelöfen, die oben und unten kleine Luftöffnungen hatten. Die kalte Luft wurde unten angesaugt und durch die oberen Öffnungen strömte sie erwärmt wieder hinaus. Die Umluftheizung wird häufig in Industriebetrieben benutzt. Große, im Deckenbereich angebrachte Lufterhitzer können eine große Werkhalle beheizen, in der sonst 50 bis 60 Heizkörper installiert werden müssten. Umluftheizungen sind die günstigste Variante, eine Heizung zu bauen. Sie werden verwendet, wenn man keine Heizkörper installieren möchte. Für eine Umluftheizung benötigt man einen Lufterhitzer, der mit warmem Wasser erwärmt wird, und einen Ventilator, der die Luft ansaugt und sie durch den Lufterhitzer drückt. Auch in Gewächshäusern und Wintergärten finden Umluftheizungen Verwendung.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017