Unterzug

Ein Unterzug ist ein Träger, der die Last einer Wand oder Decke aufnimmt und über senkrechte oder schräge Streben ableitet. Die Tragkraft bzw. die Spannweite einer Decke kann so erhöht werden. In ihrer Funktion gleichen Unterzüge tragenden Wänden, schaffen aber anders als diese einen freien Durchgang. Dementsprechend werden sie regelmäßig bei der Konstruktion großer Gebäude und Hallen mit ebenen Decken eingesetzt. Unterzüge bestehen meist aus Stahlbeton oder Stahl, historisch aber auch aus Holz. Erstere werden entweder direkt vor Ort mit einer Schalung betoniert oder als Fertigbauteil eingesetzt. Neben sichtbaren Unterzügen gibt es so genannte deckengleiche Unterzüge, die in der Decke versenkt werden und später äußerlich nicht mehr von dieser zu unterscheiden sind.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 04.09.2017