Wärmedämmung

Um die Transmissionswärmeverluste durch die Gebäudehülle zu minimieren, werden Außenbauteile mit einer so genannten Dämmschicht mit erhörtem Wärmedurchgangswiderstand versehen. Hierfür steht eine Vielzahl von Dämmstoffen zur Auswahl. Die Dämmung kann an der Außenseite (Außendämmung), Innenseite (Innendämmung) oder innerhalb der Konstruktionsebene (Kerndämmung) liegen. Innenseitige Dämmmaßnahmen werden meist vorgenommen, um das äußere Erscheinungsbild eines Gebäudes zu erhalten. Der U-Wert ist ein Maß für den Wärmedurchgang durch ein Bauteil. Er gibt die Wärmemenge an, die bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin je Sekunde durch eine 1 m² große Fläche des Bauteils von der einen zur anderen Seite fließt. Seine Einheit ist W/m²K. Je niedriger der U-Wert, desto geringer ist der Transmissionswärmeverlust. Für transparente Hüllflächen mit hohen Dämmanforderungen werden Dreifachverglasungen verwendet. Eine Dreifachverglasung besteht aus drei Glasscheiben, die durch einen Rahmen miteinander verbunden sind und zwei getrennte Zwischenräume bilden. Durch diesen Aufbau wird der durch die Verglasung fließende Wärmestrom gegenüber Einfach- beziehungsweise Zweifachverglasungen reduziert und folglich die Dämmwirkung der Verglasung erhöht. Die Wärmedämmung ist eine wichtige Maßnahme zur Energieeinsparung in Gebäuden.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 29.05.2017