Wärmepumpe

Wärmepumpe ermöglicht die Nutzung von Wärmeenergie, die für eine direkte Verwendung ein zu geringes Temperaturniveau aufweist. Über einen thermodynamischen Prozess wird in einer Wärmequelle (z.B. Außenluft oder Erdreich) Wärme entzogen und über Kompressionen auf ein höheres Temperaturniveau "gepumpt", das dann für die Raumheizung oder Trinkwassererwärmung verwendet werden kann. Zur Erschließung der Wärmequellen werden überwiegend Luftwärmetauscher oder im Erdreich verlegte horizontale Erdkollektoren beziehungsweise vertikale Erdsonden eingesetzt. Im umgekehrten Betrieb ist diese Technologie als reversible Wärmepumpe auch für die Gebäudekühlung einsetzbar. Alternativ zur mechanischen Kompression über Motoren kann als Antriebsenergie für Sorptionswärmepumpen auch Wärme verwendet werden.


<- Zurück zu: Bautechnik-Lexikon

letzte Aktualisierung: 18.07.2017