Gut aufgestellt für Extremwetterlagen

Wirtschaftlicher Änderungsvorschlag bei Kanalerneuerung in Oberhausen

Zunehmende Extremwetterlagen erhöhen die Anforderungen an die städtische Kanalisation. Unterirdische Stauräume sorgen dafür, dass Wasser kontrolliert in die Kanalisation abfließt und schließlich in die Klärwerke gelangt. Die vom Köster-Kompetenz-Center Umwelttechnik Rhein-Ruhr realisierte Kanalerneuerung unter der Markgrafenstraße in Oberhausen zeigt, wie bei Maßnahmen der Gewässerneuordnung und -optimierung mit modernen Verfahren eine zukunftsfähige und sichere Kanalisation entsteht – zu reduzierten Kosten und in verkürzter Bauzeit.

Mit Änderungsvorschlag Kosten gespart

Die Kanalerneuerung unter der Markgrafenstraße ist Teil der intensiven Modernisierung und des Ausbaus der städtischen Abwasserkanäle und Pumpwerke in Oberhausen. Die ursprüngliche Ausschreibung der Baumaßnahme verlangte umfangreiche Bauvorbereitungen. Zur Kampfmittelsondierung waren Bohrarbeiten an der gesamten, rund 230 Meter langen Trasse vorgesehen. Da bis zu deren Auswertung keine Arbeiten möglich gewesen wären, hätte der Stillstand Anwohner und Pendler an der Verkehrsader zusätzlich strapaziert. In den Augen von Jörg Alders, verantwortlich für Straßen und Kanäle bei der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO), keine optimale Ausgangsituation.

„Wir haben den Änderungsvorschlag, den uns Köster abseits der ursprünglichen Ausschreibung unterbreitet hat, unterstützt, weil er die Erneuerung des Kanalisationsabschnittes insgesamt beschleunigte. Dazu konnten wir sowohl in der Bauvorbereitung als auch bei der Umsetzung Kosten sparen. Hiervon profitierte unser Auftraggeber, die Stadt Oberhausen, die unserem Änderungsangebot der Bauweise zugestimmt hat.“

Jörg Alders, Projektleiter Straßen und Kanäle, Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO)

Die Profile werden mit beidseitig angebrachten Kettenzügen sicher zusammengezogen. (Bildquelle: Köster GmbH)

Sichere Lösung 

Peter Schwarz, Bereichsleiter Köster-Kompetenz-Center Umwelttechnik Rhein-Ruhr, skizziert den Alternativvorschlag: „Anstelle des dauerhaften und komplexen Einbaus wasserdichter Stahlspundwände mit innenliegender Aussteifung in Verbindung mit Vakuumlanzen-Grundwasserabsenkung haben wir die Ausführung eines schweren Doppelgleitschienen-Verbausystems in Kombination mit einer Grundwasserhaltung mittels Schwerkraftbrunnen vorgeschlagen.“ Das Kompetenz-Center hatte nach der ersten Einschätzung der Bodenverhältnisse einen Gutachter beauftragt, der den Änderungsvorschlag prüfte. „Das Gutachten stützte die alternative Lösung, zumal sie ebenso leistungsfähig war wie der Erstansatz.“ Größter Vorteil dieses Verfahrens war, dass aufgrund des erschütterungsfreien Verbausystems die Kampfmittelsondierung entfiel, was positiven Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit hatte.

„Wir sparten durch das Vorgehen Zeit und Kosten, aber nicht an der Sicherheit.“

Peter Schwarz, Bereichsleiter Köster-Kompetenz-Center Umwelttechnik Rhein-Ruhr, Köster GmbH

Gewissenhaft werden die Vorbereitungsarbeiten für den folgenden Profilanschluss vorgenommen. (Bildquelle: Köster GmbH)

Das Verfahren: Rückhalt in großer Dimension

Damit der Retentionskanal seine Funktion voll erfüllen kann, muss er in kurzer Zeit anfallende große Wassermengen aufnehmen können. „Wir benötigen auf diesem Abschnitt der Kanalisation viel Stauraum, darauf muss der Durchmesser der verlegten Profile ausgelegt sein“, erklärt Jörg Alders. „Die verlegten, großdimensionalen Rechteckprofile aus Stahlbeton in den Maßen 3 x 3 Meter mit Doppelgleitdichtungssystem erfüllen diesen Anspruch“, bestätigt Peter Schwarz. „Sie haben jeweils ein Gewicht von rund 25 Tonnen und wurden mithilfe eines 250 Tonnen-Mobilkrans in den bis zu 5 Meter tiefen Rohrgraben gehoben.“

Komplette Umsetzung aus einer Hand

Das Köster-Kompetenz Center Umwelttechnik Rhein-Ruhr griff bei dieser Baumaßnahme auf belastbare Erfahrungen mit dem Einbau vergleichbar großer Rohrprofile aus vorausgegangenen Projekten zurück. Zudem habe das Komplettangebot des Unternehmens inklusive Straßenvollausbau die Umsetzung in der Praxis vereinfacht, so Jörg Alders.

„Wichtig war uns, dass unser Baupartner sowohl Know-how für den Kanalbau als auch für die daran anschließenden Straßenbauarbeiten vorzeigen konnte. So konnten wir das gesamte Projekt schnell und sicher für unseren Kunden umsetzen.“

Jörg Alders, Projektleiter Straßen und Kanäle, Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO)

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Infrastruktur

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


Mehr zum Thema

Die Anforderungen an Infrastruktur steigen zunehmend. Grund dafür sind immer komplexere Bauvorhaben, höhere Qualitätsanforderungen und …   › mehr

Der Baudienstleister Köster GmbH sieht Verbesserungspotenzial bei der technischen Realisierung von Erdkabeltrassen. In Kooperation mit dem …   › mehr

Als Traditionsunternehmen in Familienhand blicken wir auf rund 80 erfolgreiche Jahre in der Bauindustrie zurück – für uns Erfahrung von …   › mehr