Vollverdrängungspfähle als Lösung schwieriger Baugrund- und Grundwasserverhältnisse

Neubau Kleine EWE Arena

Um eines vorwegzunehmen: Die Kleine EWE Arena ist alles andere als klein. Der von norddeutschem Under-statement zeugende Name dient nur zur Differenzierung von der noch etwas geräumigeren Großen EWE Arena.  Beim Bau der Arena stellten die schwierigen Baugrund- und Grundwasserverhältnisse die Spezialisten von Köster vor eine besondere Herausforderung. Die Lösung: 200 Vollverdrängungspfähle als Basis für den Rundbau mit 70 m Durchmesser und einer Höhe von etwa 16 m. Auch bei den hohen Sichtbetonanforderungen mit aufwendigen Maßnahmen zur Erstellung einer fugenlosen Konstruktion zeigte Köster sein ganzes Können. 

Zurück zur Übersicht

Kleine EWE Arena, Oldenburg

Bausegment
Sportstätten / Veranstaltungshallen

Bauzeit
8 Monate

Galerie


Unser Leistungsportfolio

Wirtschaftlich und sicher werden Ihre Kundenwünsche von der Planung bis zur Schlüsselübergabe maßgeschneidert realisiert. Mit Methode, …   › mehr

Wirtschaftlich und sicher werden Ihre Kundenwünsche von der Planung bis zur Schlüsselübergabe maßgeschneidert realisiert. Mit Methode, …   › mehr

Wirtschaftlich und sicher werden Ihre Kundenwünsche von der Planung bis zur Schlüsselübergabe maßgeschneidert realisiert. Mit Methode, …   › mehr