Sicherer Baugrubenverbau für Wohnungsbauprojekt in Frankfurt

Cutter-Soil-Mixing-Verfahren spart Kosten, Zeit und Emissionen

20. Mai 2022 | Frankfurt a. M.

Themen: Spezialtiefbau | Wohnungsbau | Nachverdichtung

Derzeit errichtet Köster als Generalunternehmer ein Gebäude mit 24 Wohnungen inmitten eines Wohngebiets in Frankfurt. Im April 2022 wurde die Baugrube erstellt. Dazu hatten die Experten vom Köster Kompetenz-Center Spezialtiefbau ein Konzept entwickelt, das nicht nur Kosten und Bauzeit sparte. 
 

Wo früher ein Parkplatz war, schafft die Wohnungsbaugenossenschaft der Justizangehörigen Frankfurt am Main e.G. jetzt neuen Wohnraum. Bis Mitte 2023 baut Köster das schlüsselfertige Mehrfamilienhaus, das neben 24 Wohnungen auch ein Kellergeschoss und eine Tiefgarage mit 27 Stellplätzen bietet. Im April begannen die Arbeiten mit der Erstellung der circa 6 Meter tiefen Baugrube. Vor dem Aushub der 10.000 Tonnen Erdreich, musste eine wasserdichte Baugrubenumschließung erstellt werden, um die Absenkung des Grundwasserspiegels und damit eventuelle Schäden an den Nachbargebäuden zu verhindern. 

Dazu hatten die Köster-Tiefbauspezialisten bereits in einer frühen Planungsphase eine optimierte Variante zum ursprünglich geplanten Verbau mit Bohrpfahlwänden entwickelt: Die Erstellung des Verbaus erfolgt im Cutter-Soil-Mixing (CSM)-Verfahren, bei dem die Verbauwand mit Frästechnik ähnlich einer Schlitzwand hergestellt wird. Dazu wird der anstehende Boden mit Fräsrädern gelockert und mit einer auf die örtlichen Bodenverhältnisse speziell abgestimmten Zementsuspension zu einem Boden-Zement-Mörtel vermengt. (Bildquelle: Köster GmbH)

„Mit dieser durchgängigen Dichtwand, die in den natürlichen Tonstauer unterhalb der Baugrubensohle einbindet, erreichen wir die geforderte wasserdichte Baugrubenumschließung. Nachdem wir die Bodenverhältnisse auf Tauglichkeit für das CSM-Verfahren geprüft hatten, haben wir einen entsprechenden Sondervorschlag für den Kunden erarbeitet.“

Sebastian Boin, Projektleiter Tiefbau, Projektleiter Kompetenz-Center Spezialtiefbau, Mülheim

CSM-Verfahren im Video

Sicheres Verfahren für sensible Umgebung

Das Verfahren bietet eine Reihe von Vorteilen, von denen alle Parteien profitieren. „CSM spart Kosten und Zeit. Mit der ursprünglich geplanten Methode, hätte die Erstellung des Verbaus länger gedauert“, so Boin. Außerdem ist das Verfahren besonders emissionsarm: Da die 10-13 Meter langen Elemente quasi in den Boden gefräst und nicht gerammt werden, gibt es keine Erschütterungen und auch deutlich weniger Lärmemissionen. Das ist angesichts der sensiblen Lage des Bauvorhabens inmitten eines Wohngebiets ein weiteres Argument für das CSM-Verfahren.

„Unser Optimierungskonzept ist zu 100 Prozent aufgegangen, alle Baupartner, aber auch das Umfeld haben vom Einsatz des CSM-Verfahrens profitiert. Der Bauherr hat Kosten gespart, unsere Kollegen vom Hochbau konnten termingerecht mit den Rohbauarbeiten beginnen und auch die Belastung für die Anwohner wurde deutlich verringert. “

Sebastian Boin, Projektleiter Kompetenz-Center Spezialtiefbau, Mülheim

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Spezialtiefbau.

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


News


BIM-Einsatz im Wohnungsbau-Projekt Lindenquartier

Ein neuer Einkaufs- und Aufenthaltsort entsteht derzeit im Zentrum von Peine. Das Lindenquartier, zwischen Fußgängerzone und Bahnhof gelegen, bietet einen attraktiven Mix aus Gewerbeflächen…   

› mehr
Der Wohnungsbau im Wandel Teil II – Flächensparende Mischnutzung in der City
Bauimpulse

Wie gestaltet sich die Zukunft des Wohnungsbaus in unseren Metropolen? Im zweiten Teil des Gesprächs zwischen Nicole Müller und Eike Hestermann geht es um moderne Stadtquartiere, die mit …   

› mehr
Spatenstich für die Wohnhöfe Große Eversheide in Osnabrück

Bis Ende 2023 realisiert Köster im Osnabrücker Stadtteil Eversburg vier Wohnhöfe mit je ca. 36 Wohneinheiten. Das Projekt entsteht im Auftrag der kommunalen Wohnungsgesellschaft „WiO – …   

› mehr
Multifunktionaler Neubau VILVIF Hamburg in der HafenCity Hamburg

Die Garbe Immobilien-Projekte GmbH, Hamburg und die auf Senior-Living-Konzepte spezialisierte Berliner Terragon AG setzen in einem Joint-Venture ein innovatives Wohn-Konzept für Senioren …   

› mehr
Baugrube Betriebshof Essen: Umweltgerechte Aufbereitung des Aushubs
Bauimpulse

Ein kompetentes Bodenmanagement sowie das auf die beengten Platzverhältnisse zugeschnittene Logistik-Konzept waren wesentliche Erfolgsfaktoren für die schlüsselfertige Erstellung der …   

› mehr
Regionale Partner schaffen attraktiven Wohnraum

Der Name des Projekts und das restaurierte Straßenbahndepot erinnern noch an die frühere Nutzung des Geländes, auf dem die BPD Immobilienentwicklung GmbH derzeit gemeinsam mit dem …   

› mehr