Eng getaktet: In Ibbenbüren musste es schnell gehen

Köster verlegt für zwei Auftraggeber neue Leitungen in Hauptverkehrsstraße

25. Januar 2024 | Ibbenbüren

Themen: Energieinfrastruktur

Gleich für zwei Auftraggeber, den Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL) und die SWTE Netz GmbH & Co. KG, wurde das Kompetenz-Centrum Rohrleitungsbau der Köster GmbH, Osnabrück, im nordrhein-westfälischen Ibbenbüren aktiv: Es verlegte in einem gemeinsamen Bauvorhaben mehrere Versorgungleitungen in der Laggenbecker Straße – ab dem Kreuzungsbereich Wilhelmstraße – und im Treppkesberg. Hohe Brisanz lag in dem eng gesteckten Zeitrahmen für die bauliche Umsetzung: Da es sich bei der Laggenbecker Straße um eine Kreisstraße und Haupteinfallstraße nach Ibbenbüren handelt, musste das gesamte Projekt in nur zehn Wochen abgeschlossen sein. Trotz unvorhersehbarer Hindernisse im Baugrund, in Form eines nicht verzeichneten alten Abwasserkanals, konnte Köster das Projekt zur Zufriedenheit der beiden Auftraggeber abschließen.
 

Gemeinsam für die Versorgungssicherheit

Ausgangspunkt für das komplexe Bauvorhaben war die Erneuerung einer ungefähr 600 Meter langen Erdgasleitung (DA 315) und deren Anschluss an den Verteiler sowie die Verlegung von insgesamt rund 1,7 Kilometer Mittelspannungsleitungen (3x1x500 mm2) durch die SWTE Netz. Die Mittelspannungsleitungen werden benötigt, damit das Stromnetz angesichts einer zunehmenden Verstromung des Wärmesektors, einer steigenden Anzahl an Elektrofahrzeugen sowie einem Anstieg von Einspeiseanlagen auch in Zukunft fit bleibt. Die neue Gasleitung ist zudem zu 100 Prozent wasserstofftauglich. Zusätzlich lässt die SWTE Netz 560 Meter Leerrohre verlegen, in die bei Bedarf jederzeit Glasfaserkabel eingezogen werden können. Schon zu Beginn der Planungsphase nahmen die SWTE-Planer Kontakt zum WTL auf.

„Bei unseren Baumaßnahmen verfolgen wir die Philosophie, mögliche Synergieeffekte zu generieren. Das heißt, wir Versorgungsträger stehen in einem engen Austausch untereinander, um Bauarbeiten – sofern das möglich ist – zu bündeln. So möchten wir vermeiden, dass das gleiche Gebiet nach Abschluss einer Maßnahme in zwei, drei Jahren wegen einer weiteren erneut aufgegraben werden muss.“

Steffen Bode, Netzplaner, SWTE Netz GmbH & Co. KG

Synergieeffekte nutzen: Neben der Erdgasleitung verlegte Köster in der Laggenbecker Straße Mittelspannungsleitungen und zwei neue Trinkwasserleitungen. Bildquelle: Köster GmbH

So nutze der WTL die Gelegenheit, im Bereich der Laggenbecker Straße zwei Trinkwasserleitungen (DN 150/ DN 300), die aus den Jahren 1926 bis 1944 stammen, auf einer Gesamtlänge von 790 Metern zu erneuern. Ersetzt wurden die Stahl- und Graugussleitungen durch moderne und langlebige PE-Leitungen.

„Eigentlich stand die Erneuerung der beiden Wasserleitungen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf unserer Agenda. Aber da die SWTE diese Baumaßnahme nun geplant hat, unsere Leitungen schon sehr alt waren und die Laggenbecker Straße eine verkehrswichtige Kreisstraße ist, haben wir uns entschieden, uns an dem Bauprojekt zu beteiligen. Durch die neuen PE-Leitungen schaffen wir in diesem Bereich einen modernen und sicheren Versorgungsstandard.“

Anja Welp, Baubeauftragte, Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land

Kompetenz gefragt

Nachdem der Umfang der gesamten Maßnahme feststand, wurde nun ein Baupartner gesucht, der sowohl Gas-, Strom- als auch Wasserleitungen fachgerecht verlegen kann und zudem bereit ist, eine Baumaßnahme für zwei Auftraggeber kostentechnisch getrennt abzuwickeln. Eine weitere Anforderung bestand darin, die Baumaßnahme innerhalb von zehn Wochen nach Baubeginn abzuschließen, um die notwendige Vollsperrung in der Laggenbecker Straße und im Treppkesberg mit dem Ende der Sommerferien aufheben zu können. Alle Anforderungen konnte das Kompetenz-Centrum Rohrleitungsbau der Köster GmbH erfüllen: Die Tiefbau-Experten aus Osnabrück verfügen sowohl über das fachtechnische Know-how als auch die zur erfolgreichen Umsetzung benötigten Ressourcen. So konnten die Bauarbeiten Anfang Mai planmäßig starten.

Lösungsorientiert zum Ziel

Doch bereits kurz nach Baubeginn stießen die Köster-Mitarbeiter im Untergrund auf ein Schachtbauwerk und einen alten Kanal, die in keiner Karte verzeichnet waren und die für alle Beteiligten eine Überraschung darstellten. Mehrere Querschläge zeigten dann, dass der alte Kanal im weiteren Trassenverlauf lag und daher komplett abgebrochen werden musste. Eine Verlängerung der bis dato geplanten Bauzeit um drei Wochen war unumgänglich.

Erschwerend kam hinzu, dass die Gleisanlage des direkt an der Laggenbecker Straße gelegenen Hauptbahnhofs nahezu zeitgleich durch die Deutsche Bahn saniert wurde. So mussten sich die Köster-Mitarbeiter die ohnehin schon beengten Platzverhältnisse teilweise mit der Bahn-Baustelle teilen, beziehungsweise die Anlieferung von Material ermöglichen. Zusätzlich wurde die Handlungsfreiheit auf der Baustelle durch einen notwendigen Lieferkorridor eingeschränkt, der die Versorgung von vier im Baustellenbereich ansässigen Firmen sicherstellen sollte.

„Das ganze Projekt war schon sehr sportlich. Bereits vor Bauausführung stand das Projekt im öffentlichen Fokus. Aufgrund der erforderlichen Sperrung einer Hauptzufahrtsstraße musste der Verkehr weitläufig umgeleitet werden. Die Akzeptanz der Bevölkerung hielt sich in Grenzen. Trotz Vollsperrung mussten wir während der gesamten Längsverlegung immer wieder die Anfahrt der nebenliegenden P+R-Parkplätze sowie Anlieferungsverkehr zulassen. Dies war teilweise während der Bautätigkeiten und im Baustellenverkehr sehr aufwendig. Durch frühzeitige Kommunikation aller Beteiligten konnten wir hierfür aber eine gemeinschaftliche Lösung finden, ohne die Bautätigkeiten unterbrechen zu müssen. Um den Zeitplan einhalten zu können, haben wir mit drei Kolonnen an drei Stellen gleichzeitig eng getaktet gearbeitet und konnten die Maßnahme so trotz der unvorhersehbaren zusätzlichen Abbrucharbeiten des unbekannten Kanalbauwerkes erfolgreich abschließen. Es gilt mein besonderer Dank an das gesamte Projektteam für dessen Einsatz und Leistungsbereitschaft. Ohne eine geschlossene Teamleistung wäre die Umsetzung in diesem Umfang nicht möglich gewesen.“

Oliver Sperling, Projektleiter, Köster Kompetenz-Centrum Rohrleitungsbau

Mit Sondervorschlag gepunktet

Bei dem Anschluss der Gasleitung an die Verteilerstation konnte Köster mit geballter Rohrleitungskompetenz überzeugen. Die Verteilerstation liegt auf dem Gelände des Netzbetreibers Westnetz, auch Nike-Gelände genannt, im wahrsten Sinne des Wortes oberhalb der Laggenbecker Straße: Zwischen der Laggenbecker Straße und dem Gelände liegt ein Höhenunterschied von 3,50 Metern. Zur Laggenbecker Straße hin stützt eine Sandsteinmauer das ansteigende Gelände ab. Die ursprüngliche Planung für die Verlegung der Gasleitung in das Nike-Gelände hinein sah vor, die Sandsteinmauer in dem Bereich abzubrechen, den Bewuchs zu entfernen, die Leitung zu verlegen und die Sandsteinmauer wieder aufzubauen. Aufgrund seiner Erfahrungen im grabenlosen Leitungsbau schlug Köster vor, die Leitung unterhalb der Sandsteinmauer durchzupressen. Neben einem Zeitgewinn würde so die Mauer in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. Der Vorschlag fand Zustimmung bei der SWTE Netz, und nach Voruntersuchungen konnte der Köster-Vorschlag erfolgreich mit zwei Pressungen DN 400 umgesetzt werden. Durch die beiden Stahlrohre wurde dann anschließend die Gasleitung in das Gelände hinein verlegt. Für die Verlegung auf dem Gelände kam zudem ein Langarmbagger zum Einsatz.

Erfolgreich abgeschlossen

Durch eine enge Taktung der einzelnen Arbeiten und den Einsatz von drei Kolonnen, die zeitgleich an den drei unterschiedlichen Bereichen der Maßnahme (Laggenbecker Straße, Einbindung auf das Nike-Gelände, Treppkesberg) gearbeitet hatten, konnte die Verlegung der Gas-, Wasser- und Stromleitungen und Leerrohre erfolgreich zur Zufriedenheit beider Auftraggeber abgeschlossen werden.

„Köster arbeitet lösungsorientiert. Das schätzen wir als Auftraggeber. Es ist ein großer Vorteil, wenn alle Beteiligten Probleme zielführend gemeinsam lösen wollen und nicht erst abwarten, bis eine Baustelle in einem Stillstand endet. Die Kunst von gelungenen Baumaßnahmen ist es, ein Problem gar nicht erst zu einer Katastrophe werden zu lassen. Und diese Kunst beherrscht Köster.“

Steffen Bode, Netzplaner, SWTE Netz GmbH

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Kabel- und Stromtrassen

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


News


„Sie hält und hält und hält.“

Rückblick: 2003 verlegte Köster für die Stadtwerke Lünen eine 3,3 Kilometer lange Fernwärmetransportleitung DN 250. Mit dabei: Köster-Vertriebsingenieur Jürgen Höchst (Rohrleitungsbau). …   

› mehr
Termingerechter Um- und Ausbau der H-Gas-Infrastruktur

Im Auftrag der Westnetz GmbH, einem der größten Verteilnetzbetreiber in Deutschland und 100-prozentige Tochter der Westenergie AG hat das Köster-Kompetenz-Center Rohrleitungsbau eine …   

› mehr
Neue Umfahrungsleitung für Hochbehälter Bocketal

Eine überzeugende Performance lieferte das Köster-Kompetenz-Center Rohrleitungsbau beim Neubau einer Trinkwassertransportleitung DN 600 im Gebiet des WTL - Wasserversorgungsverbands …   

› mehr
Köster-TransVer im Praxiseinsatz

Der Baudienstleister Köster GmbH sieht Verbesserungspotenzial bei der technischen Realisierung von Erdkabeltrassen. In Kooperation mit dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH erprobte…   

› mehr
Köster setzt im Rohrleitungsbau erstmals E-Power Pipe® ein

Die Köster GmbH hat das von der Herrenknecht AG entwickelte Bohrverfahren "E-Power Pipe®“ in der Praxis eingesetzt. Die Spezialisten des Köster-Kompetenz-Centers Rohrleitungsbau erprobten …   

› mehr
Wir sind ein eingespieltes Team

Es ist 4.45 Uhr. Das Telefon von Axel Weber, Polier im Kompetenz-Center Rohrleitungsbau von Köster, klingelt und reißt ihn aus dem Schlaf: „Ein Wasserrohrbruch in der Innenstadt von …   

› mehr