Erfolgreich produzieren in optimalen Gebäuden

„Schon in den frühen Planungsphasen stiftet Köster echten Mehrwert“

Deutsche Industrieunternehmen beweisen ihre Innovationskraft immer wieder neu. Für wegweisende Ideen, sichere Produktion und flexibles Wachstum benötigen sie optimale Gebäude. Deshalb errichtet ein partnerschaftliches Bauunternehmen für seine Kunden nicht nur Industrie- und Produktionshallen bzw. Erweiterungsbauten, sondern berät sie von Anfang an maßgeschneidert. Der Bau-Komplettanbieter Köster begleitet Industrieunternehmen über Jahre und Jahrzehnte. Schon in den ersten Vorgesprächen und später in Planungsrunden zu neuen Bauvorhaben bringt er Ideen und Vorschläge ein. Sie ermöglichen, dass während der Bauphase weiter produziert wird, Budget eingespart oder ergänzende Nutzungsmöglichkeiten geschaffen werden. Der folgende Beitrag entstand auf der Basis eines Round-table-Gesprächs mit erfahrenen Köster-Führungskräften. 

„Es ist uns wichtig, dass der Kunde den größtmöglichen Gegenwert für seine Investition erhält“, erklärt Markus Sommer, Bereichsleiter Hochbau Bielefeld. „Hierfür analysieren wir die gegebenen Anforderungen, betrachten das Bauvorhaben ganzheitlich und integriert. So stiftet Köster bereits in den frühen Planungsphasen echten Mehrwert.“ Mit großer Leidenschaft böten das kompetente Netzwerk aus freien Entwurfsarchitekten und Fachplanern sowie die 150 erfahrenen Architekten und Ingenieure bei Köster sinnvolle Optimierungen bei Bauvorhaben aller Art.

Maximale Expertise im fachkundigen Team

Geht es um spezielle Themen wie den Emissionsschutz oder die Nutzung regenerativer Energien werden bei Bedarf Spezialisten hinzugezogen. „Köster steht mit Experten zu vielen Zukunftsthemen in regem Austausch. Deshalb können wir im Dienst des Kunden auch als Scout und Vermittler von wichtigen Beratern agieren“, beschreibt Martin Rieskamp, Bereichsleiter Hochbau Weser-Ems, diesen Service. Immer mehr Unternehmern läge z. B. daran, mit der eigenen Produktion auch ökologisch und sozial neue Maßstäbe in einer Region zu setzen, weiß Markus Sommer.

„Wir verstehen unternehmerisches Verantwortungsbewusstsein für Umwelt und Region sehr gut und unterstützen mit einem großen Team haustechnischer Fachplaner in der Köster-Organisation, aber auch durch die Einbindung von externen Umwelt- und Energieexperten. Die binden wir effizient in das jeweilige Projekt ein.“

Markus Sommer, Bereichsleiter Hochbau Bielefeld, Köster

„Wir haben die Halle quasi um die außerordentlich große Anlage, in der das Saatgut gereinigt, gebeizt und abgefüllt wird, herum gebaut, um später effiziente Betriebsprozesse zu ermöglichen“, erklärt Köster-Projektleiter Jens Spies eine der zentralen Anforderungen des schlüsselfertigen Neubaus dieser Produktionshalle zur Saatgutaufbereitung. Im Rahmen der Planung wurden Vorschläge zur Kostenoptimierung entwickelt und umgesetzt. (Bildquelle: Köster GmbH)

Ziel von Köster sei es aber auch, Unternehmen so früh wie möglich durch eine maßgeschneiderte Beratung und belastbare Machbarkeitsanalysen dabei zu unterstützen, ihre Visionen umzusetzen und ihre gesteckten Ziele zu erreichen, ergänzt Martin Rieskamp. Entsprechend werde die Beratung in den frühen Phasen der Projektentwicklung stets flankiert von Recherchen zur Beschaffung benötigter Baustoffe und Handwerksleistungen.

Von Anfang an alle Chancen sehen

Matthias Bock, Bereichsleiter Hochbau Chemnitz der Köster GmbH, ist überzeugt: „Je früher wir einsteigen, desto serviceorientierter und nicht zuletzt auch wirtschaftlicher können wir bauen.“ Das Projektteam stelle sich an die Seite des Kunden und gebe konkrete Antworten auf Fragen wie beispielsweise: Wie kann dieses Unternehmen mit seiner individuellen Immobilie Produktionsprozesse optimieren? Wie kann es für seine Mitarbeiter eine ideale Arbeitsumgebung schaffen? 

„Es geschieht gar nicht so selten, dass wir wichtige Bedürfnisse eines Bauherrn mit unseren Vorschlägen überhaupt erst zum Vorschein bringen. Hat er sich z. B. überlegt, ob er die geplante Halle in ein paar Jahren flexibel an neue Produktions- oder Logistikbedürfnisse anpassen kann? Viele Kunden wissen eine umfassende Beratung in diesem Sinne sehr zu schätzen.“

Matthias Bock, Bereichsleiter Hochbau Chemnitz, Köster

Bei der weiteren Konkretisierung eines Bauvorhabens unterstützt auf Wunsch die Bauwerksdatenmodellierung (BIM), die frühzeitig einen detailreichen Blick auf die neue Immobilie ermöglicht. Sie erleichtert die kritische Überprüfung der entwickelten Planung schon vor Beantragung einer Baugenehmigung und gibt dem Kunden einen sehr plastischen und konkreten Blick auf seine neue Immobilie.

Vertrauensvoll verbunden

Messbar wertvolle Vorteile ergeben sich auch aus einer wiederholten Zusammenarbeit. Seit vielen Jahren begleitet und berät der Geschäftsbereich Hochbau Chemnitz z. B. einen führenden Verarbeiter von Getreiden. 2014 hatte man das Stammwerk des Unternehmens gebaut sowie 2020 eine zusätzliche Lagerhalle. Das Köster-Projektteam wusste also schon viel über die Abläufe in der Produktion und den Bedarf des Kunden, als es um die Planung einer neuen Biogetreidemühle mit Büroanbau ging. Sie wird bis Ende 2022 errichtet sein.

„Wir freuen uns sehr über langjährige und vertrauensvolle Partnerschaften. Wenn wir wie beim Bau der Getreidemühle frühzeitig in die Pläne für einen Neubau eingeweiht werden, können wir unsere Ideen schon sehr früh einfließen lassen und uns mit dem Anlagenbauer und den später verantwortlichen Mitarbeitern abstimmen. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Matthias Bock, Bereichsleiter Hochbau Chemnitz, Köster

Es komme auch vor, dass man in gemeinsamen Gesprächen mit Kunden durch die Analyse der Prozesse mehr als das neue Gebäude optimiere, ergänzt Markus Sommer. „So konnten wir schon dabei helfen, dass innerbetriebliche Abläufe beschleunigt oder beispielsweise den Anforderungen der Kunden unserer Kunden leichter entsprochen werden konnte. Auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter beleuchten wir und freuen uns, wenn wir zu deren Zufriedenheit beitragen können.“ Nicht selten entwickele man Gebäude damit zu einem konkreten Wettbewerbsvorteil für den Kunden.

Inmitten des Werksgeländes wird beim Landmaschinenhersteller Claas im Jahr 2021 eine Produktionsfläche von 14.000 qm innerhalb weniger Wochen komplett zurückgebaut und eine neue Halle errichtet. Die gemeinsamen Vorbereitungen umfassen jedes Detail der späteren Umsetzung. Der Vorteil: Der Produktionsstart in der neuen, um rund viereinhalb Meter aufgestockten Halle wird eingehalten. (Bildquelle: Köster GmbH)

Transparenz rauf, Risiken runter

Je eher Bauherr und Köster zusammenfinden, desto früher ist klar, mit welchem Budget und welchem Fertigstellungstermin z. B. die Finanzierung eines Neu- oder Ausbaus angefragt werden kann, unterstreicht Bereichsleiter Martin Rieskamp. Banken schätzten die Sicherheit, die Köster in ein Bauprojekt bringen kann. Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen der regionalen Behörden an den Bauherrn können mit Unterstützung der erfahrenen Projektleiter von Köster lange vor dem ersten Spatenstich geklärt und berücksichtigt werden.  

Unabhängig davon, ob assoziierte oder interne Architekten und Fachplaner den Entwurf übernehmen: „Wenn der Kunde gemeinsam mit uns plant, koordinieren wir den gesamten Prozess und sind sein Ansprechpartner für das Bauvorhaben bis zur Schlüsselübergabe“, sagt Markus Sommer. „Unsere Kunden begrüßen diese einfache und klare Arbeitsteilung, die für sie häufig eine erhebliche Entlastung mit sich bringt.“ Sein Bereich hat aufgrund großer Nachfrage inzwischen auch eigene Architektinnen und Architekten im Team, die Gebäude entwerfen und selbst in engen Fristen Alternativen aufzeigen können. In jedem Fall prüfe man aber für jeden Kunden rechtliche Vorgaben und stimme sich vor der Ausführungsplanung mit den Behörden zu Themen wie Brand- und Emissionsschutz ab, erklärt der Bereichsleiter. Dies trage zu einem reibungslosen Bauablauf bei.

„Von Kunden durchaus wahrgenommen wird auch, dass das Köster-Prozess-Systems (KPS) bereits vor Baubeginn eine transparente Planungs- und Projektabwicklung inklusive Kosten- und Termincheck sicherstellt“, ergänzt Martin Rieskamp. Später garantiere es an den Schnittstellen mit weiteren Baubeteiligten die präzise Einhaltung aller definierten Bauabläufe und der vorab festgelegten Qualitätsstandards. 

„Die maximale Transparenz für den Bauherrn beginnt schon in der frühen Planung.“

Martin Rieskamp, Bereichsleiter Hochbau Weser-Ems, Köster 

Projektverantwortliche früh an Bord

Matthias Bock betont einen weiteren Nutzen, der durch den frühzeitigen Einstieg in eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu generieren ist: 

„Ein Auftraggeber kann schon während der ersten Planungsschritte die Personen kennenlernen, die später Verantwortung dafür tragen, dass seine Investition termingerecht und im vereinbarten Budget entsteht.“

Matthias Bock, Bereichsleiter Hochbau Chemnitz, Köster

Für den schlüsselfertigen Neubau dieses Gießereigebäudes erstellte Köster zunächst eine Überbauung des Bestandsgebäudes bei laufender Produktion. Danach baute das Team das alte Gebäude zurück und integrierte es in den Neubau. Die Komplexität dieser Aufgabe erforderte eine genaue Taktung und ständige Abstimmung mit dem Gießereibetrieb, so dass die Bauspezialisten das Gebäude termingerecht an den Kunden übergeben konnten. (Bildquelle: Köster GmbH)

Für den Erfolg eines Bauprojekts sei eine gelingende Kommunikation zwischen den Beteiligten schließlich ganz entscheidend. Bewährt habe sich ein gemeinsamer Workshop mit dem Kunden zum Auftakt eines Bauvorhabens, denn er lege offen, welche Erwartungen zum Austausch von Informationen und Ideen auf beiden Seiten bestehen. „Hier wird nicht nur der Projektablauf abgestimmt, sondern vor allem die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit geschaffen“, sagt Martin Rieskamp.

Gewinnen könne man immer nur gemeinsam, ist auch Matthias Bock überzeugt. „Ich lade Kunden deshalb ein: Sprechen Sie uns möglichst früh an, damit wir den Bauprozess effizient, schlank und günstig gestalten. Dann können Sie sich auch während der Bauphase darauf konzentrieren, Ihr Unternehmen zu führen, während wir dafür sorgen, dass genau die Immobilie entsteht, mit der Sie optimal für die Zukunft gerüstet sind."

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Industrie- und Produktionshallen

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 

News


Produktionsstandort der NORD DRIVESYSTEMS Gruppe zukunftsfähig und wirtschaftlich vergrößert
Bauimpulse

Zum Produktprogramm der NORD DRIVESYSTEMS Gruppe (NORD) gehören Antriebslösungen, bestehend aus Getrieben, Elektro-Motoren, Industriegetrieben und Antriebselektronik. Die gesamte Gruppe …   

› mehr
Bei Claas entsteht eine hochmoderne Produktionshalle für Mähdrescher

Seit Juli entsteht in Harsewinkel eine neue, hochmoderne Produktionshalle für den Landmaschinenhersteller Claas. An sechs Tagen pro Woche sind dort seither Mitarbeitende auch zahlreicher …   

› mehr
Baustart für die Erweiterung der Rubinmühle Vogtland bei Plauen

Die Rubinmühle Vogtland verdoppelt mit dem Erweiterungsbau ihre Produktionskapazitäten in Oberlosa und wird zukünftig die konventionelle Herstellung von der biologischen trennen können. Der…   

› mehr
„Stundenplan“ für Großprojekt am Claas-Stammwerk steht

Der Landmaschinenhersteller Claas bereitet sich aktuell auf eine Modernisierung der Produktion am Hauptstandort Harsewinkel vor. Ab Juli 2021 werden eine Produktionsfläche von 14.000 qm …   

› mehr
Wer beim Bauen früh zusammenarbeitet, erzielt bessere Ergebnisse
Bauimpulse

Beim Bauen geht es Industrie, Investoren und Projektentwicklern gleichermaßen um ein gutes Wirtschaften, um Termine und Qualität. Mit partnerschaftlichen Kooperationsmodellen steht das …   

› mehr
Industrie- und Produktionshallen für nachhaltiges Wachstum
Bauimpulse

Mit rund 7,5 Millionen Beschäftigten ist die Industrie in Deutschland eine wichtige Stütze des Wohlstands und Motor der Volkswirtschaft. Damit das so bleiben kann, brauchen mittelständische…   

› mehr