Partnerschaftliches Vorgehen beschleunigt Baufortschritt

Beim Deckenfest des PVS-Bürogebäudes in Limburg hatten die Baupartner allen Grund zum Feiern

30. August 2022 | Osnabrück

Themen: Büro- und Verwaltungsgebäude

14 Tage vor dem geplanten Termin wurde der Rohbau des neuen Bürogebäudes für die Privatärztliche Verrechnungsstelle Limburg/Lahn (PVS) fertiggestellt. „Seit Beginn der Arbeiten wurden 3.000 m³ Erde ausgehoben, 1.500 m³ Beton sowie 250 Tonnen Stahl verbaut und 3.300 m² Deckenschalung erstellt“, fasste Köster-Bereichsleiter Thomas Lückert den Baufortschritt in Zahlen zusammen. Auf insgesamt vier Etagen mit 4.100 m² Bruttogeschossfläche soll die PVS zukünftig ihren Betrieb aufnehmen. Die Übergabe des Gebäudes ist für April 2023 geplant. Diesem Ziel sind der Bauherr und sein Generalunternehmen Köster vor allem durch die vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit schnell nähergekommen. Das betonte Thomas Lückert, als er gemeinsam mit Dr. Jörg Schellenberger, Ansgar Schmitz und Oliver Senzig von der PVS am 20. Juli 2022 die letzten vier Quadratmeter der obersten Geschossdecke betonierte:
 

„Schon beim Spatenstich hatten wir den Eindruck, dass wir partnerschaftlich sehr gut zusammenarbeiten. Das hat sich in den vergangenen Monaten bestätigt und den Bau beschleunigt. So schnelle Entscheidungen wie bei diesem Projekt gibt es selten!“

Thomas Lückert, Bereichsleiter Köster GmbH

In Limburg baut Köster das neue Bürogebäude für die Privatärztliche Verrechnungsstelle (PVS). Bildquelle: Köster GmbH 

Auch Köster-Projektleiterin Christina Egner beschreibt die Zusammenarbeit als außergewöhnlich konstruktiv: „Der Bauherr, der von ihm beauftragte Projektleiter – ein sehr erfahrener und objektiver Architekt – die Fachplaner und wir sind ein Team. Das Projekt steht für alle jederzeit im Fokus! So wurden unsere Optimierungsvorschläge immer gehört, geprüft und fast alle umgesetzt.“ Die Entscheidungswege seien zeitlich wie räumlich sehr kurz: „Als Nutzer des Gebäudes entscheidet der Bauherr alleine und muss sich nicht mit weiteren Parteien abstimmen. Zudem hat er sein Büro in der Nachbarschaft und kommt gegebenenfalls kurz auf die Baustelle, um Fragen vor Ort zu klären.“ Andererseits betont der Bauherr, dass die Entscheidungsprozesse durch Köster gut vorbereitet und begleitet werden:

„Wir fühlen uns in den Entscheidungsprozessen durch Köster gut beraten. Alle Beteiligten arbeiten durchweg konstruktiv an der besten Lösung für das Projekt.“

Dr. Jörg Schellenberger, Geschäftsführer PVS

Beste Stimmung auf der Baustelle in Limburg. Bildquelle: Köster GmbH 

Lokale Partner und Köster-Experten

Auch bei der Auswahl der Baupartner für die verschiedenen Gewerke haben Bauherr und Generalunternehmen kooperiert. So machte der Bauherr einige Vorschläge für die Bieterliste, sodass Köster gezielt noch mehr Baupartner aus der Region anfragen konnte – mit Erfolg: „Wir haben bei diesem Projekt einen sehr hohen Anteil lokaler Nachunternehmer eingebunden“, erklärt Christina Egner. Bei der Erstellung der Baugrube setzte das Köster-Team vom Hochbau Frankfurt, wie bei vielen anderen Projekten auch, auf die Kompetenz aus dem eigenen Haus. Die komplizierten Bodenverhältnisse erforderten die Erstellung einer kleinteiligen Pfahlgründung mit Pfählen von 40 Zentimetern Durchmesser im Raster von 1,40 m. „Die hat unser Team vom Kompetenz-Center Spezialtiefbau aus der Niederlassung in Neu-Isenburg erstellt“, so Christina Egner.

Deckenfest zur Rohbaufertigstellung

Die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten sollte entsprechend gewürdigt werden. Und so lud Köster zahlreiche Bauherren-Vertreter, Architekten, Fachplaner und Nachunternehmer zum Deckenfest ein. Höhepunkt war das Betonieren des letzten Deckenabschnitts im 3. Obergeschoss, die dem Deckenfest den Namen gibt. „Während bei einem Richtfest der Kranz hochgezogen wird und die Baupartner Nägel in einen Balken schlagen, betonieren wir beim Deckenfest gemeinsam mit dem Bauherrn in luftiger Höhe einen letzten Abschnitt der obersten Geschossdecke“, erklärt Christina Egner. Eine für den Bauherrn ungewohnte aber durchaus reizvolle Aufgabe – wie die Bilder vom 20. Juli zeigen. Ebenso wie beim Richtfest gibt es einen passenden Spruch – diesmal vorgetragen von Tanja Kube, die als Werkstudentin und angehende Jungbauleiterin das Projekt begleitete:

„Jedes Gewerk war fleißig zugange,
nun dauert der Einzug nicht mehr lange.
Zu feiern mit euch diesen Fleiß,
ein großes Deckenfest, das ist der Preis.

Den Kopf zerbrochen und Pläne bewegt,
damit unser Projekt in die Höhe strebt.
Jetzt ist die letzte Decke dran,
was man auch wunderbar feiern kann.

Die Bauherren sind heut‘ sehr entzückt,
und freuen sich schon ganz verrückt.
Sie packen mit an: Zum neuen Häuserglück
betonieren wir gemeinsam das letzte Stück."

Tanja Kube, Werkstudentin Köster GmbH

Beim Deckenfest wird gemeinsam mit dem Bauherrn ein letzter Abschnitt der obersten Geschossdecke betoniert. Bildquelle: Köster GmbH

Auch Nach dem Betonieren der Decke feierten Bauherren und Bauleitung im Erdgeschoss gemeinsam mit ihren 50 Gästen in der zukünftigen Kantine des nun fertiggestellten Rohbaus.

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Büro- und Verwaltungsgebäude.

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


News


Gut vernetzt im Townus

7. Dezember 2022

Gut vernetzt im Townus

Optimale digitale und analoge Vernetzung an einem für Kunden und deren Mitarbeiter attraktiven Standort mit hoher Lebensqualität – diese Vorzüge vereint TOWNUS, ein Projekt des …   

› mehr
Rasanter Baufortschritt bei Verwaltungsgebäude im Münchner Werksvierteleichmann-Campus erfolgreich optimiert

Das Werksviertel im Osten von München entwickelt sich seit 2016 dynamisch weiter. Umgenutzte Bestandsgebäude aus der industriellen Vergangenheit und innovative Neubauten prägen das Quartier…   

› mehr
Beim Bürogebäude DOQ 52 übernimmt Köster eine Doppelrolle

Mit einem feierlichen Spatenstich startete das Projekt DOQ 52 am 9. November 2022 auch offiziell in die Bauphase. Die Firma Köster hatte gleich doppelten Grund zum Feiern: Das Unternehmen …   

› mehr
Synergieeffekte durch differenzierte Mischnutzung

Eine enge Nachbarschaft zwischen einem Hotel und einem Bürogebäude kann für Synergieeffekte auf beiden Seiten sorgen. So dachten auch die Projektentwickler der SÜDREAL in Bezug auf ein …   

› mehr
Mixed-use-Immobilie mit Hotel der Novum Hospitality Group

Eine technisch anspruchsvolle Lückenbebauung realisierte der Köster Hochbau Stuttgart auf dem Höhenrücken Prag im nördlichen Stuttgart. Auftraggeber war die „Stuttgart Leitzstr. 52 GmbH“, …   

› mehr
Punktlandung in der Bauausführung für Prestige-Quartier

Sowohl die Berücksichtigung der zahlreichen Mietersonderwünsche als auch eine Reihe umfänglicher Bauablaufänderungen machten die sogenannte „Macherei“ in München zu einem anspruchsvollen …   

› mehr