Mit einem Sondervorschlag zu herausragender Hochhaus-Architektur

Komplexer Rohbau für Büro- und Geschäftsgebäude Kap West in München

Die OFB Projektentwicklung GmbH konnte mit dem Bauunternehmen Köster eines der wenigen Hochhäuser der bayerischen Landeshauptstadt München verwirklichen. Die Besonderheit des Projektes liegt nicht allein in der Höhe, sondern auch in einer knapp 12 m weiten Auskragung, mit der sich einer der beiden Hochhaustürme an der Südwestseite über das Sockelgeschoss hinausschiebt. Das stadtbildprägende Ergebnis ist ein Erfolgsprojekt für alle Beteiligten – auch deshalb, weil der herausfordernde Rohbau termingerecht und im vereinbarten Budgetrahmen abgeschlossen wurde.

Kap West Bürogebäude, München, Landeshauptstadt

Rohbau von zwei Sockelgebäuden und zwei Türmen

Westlich der Münchner Innenstadt, in der Nähe des Nymphenburger Schlosses, befindet sich das neue, nach dem nahe gelegenen Landschaftsgarten benannte Quartier „Am Hirschgarten“, zu dem auch das Büroensemble „Kap West“ gehört. Unweit der Donnersbergerbrücke, auf der Achse Innenstadt / Pasing, mit sehr guter Verkehrsanbindung, konnte die Köster GmbH den Rohbau des herausfordernden Projektes des niederländischen Architekturbüros Wiel Arets Architects WAA für die OFB Projektentwicklung GmbH in nur 15 Monaten umsetzen. Zwei Turmbauten sitzen dabei auf C-förmigen sechsgeschossigen Sockelgeschossen. „Die 10 Geschosse des südlichen Turms kragen in südlicher Richtung um knapp 12 m, in westlicher Richtung um 5 m aus“, erklärt hierzu Projektleiter Waliou Osseni von der Köster GmbH. „Im Zuge der Umsetzung wurden hierfür nicht nur bleibende Stahlträger in der Ebene der Auskragung integriert, sondern auch eine temporäre Stahlabspannung zwischen dem 7. und 11. Obergeschoss eingerichtet.“

„Als bislang größtes Projekt der OFB in München steht das Kap West für eine Erfolgsgeschichte. Wir verbinden moderne, hochflexible Büroflächen mit einer stadtbildprägenden Architektur. Die hohe Vermietungsquote vor Fertigstellung zeigt, dass auch die Mieter die Qualitäten des Gebäudes schätzen.“ 

Peter Hugle, OFB Projektentwicklung, Büroleiter München 

Schnell und günstig durch effektiven Sondervorschlag

Um die auskragende Konstruktion zügig und kostengünstig umzusetzen, brachte Köster einen Sondervorschlag ein: ein Raumgerüst, mit dem die Auskragung unterrüstet und die drei notwendigen Stahlträger zur Abfangung des Turms in die auskragende Decke des 6.Obergeschosses integriert werden konnten. Zudem wurde so eine ganzheitliche Schalung für eine optimale Deckenuntersicht und somit eine hervorragende Optik gewährleistet.

Die reibungslose Umsetzung einer solch komplexen Bauform, wie die der ausladenden Auskragung eines 10geschossigen Hochhauses, bedarf eines erfahrenen Bauteams, sorgfältiger Ausführung und gewissenhafter Ablaufplanung. Hier kam dem Projekt die langjährige Erfahrung und herausragende Bauablaufplanung der Köster GmbH zugute. „Der Aufbau des Raumgerüstes begann nach Fertigstellung des 6.Obergeschosses, so dass darauf die drei Stahlträger der Auskragung aufliegen konnten. Gearbeitet wurde dann geschoss- beziehungsweise zweigeschossweise vom Kern hin zur Auskragung“, so Bauingenieur Osseni. „Es wurden immer zunächst die Wände im Kernbereich fertiggestellt und dann die Decken von hier Richtung Auskragung gegossen.“ Nach Aushärtung der auskragenden Decke des 6.Obergeschosses wurde das Raumgerüst abgebaut und es konnten zunächst die Geschosse bis zum 11. Obergeschoss aufgebaut werden. Von hier wurden dann die bereits fertiggestellten 4 Geschosse 7 bis 10 temporär abgehängt. Insgesamt folgte der Baufortschritt einem Konzept, bei dem genauestens darauf geachtet wurde, dass bestimmte Bauelemente die entsprechend notwendigen Festigkeiten erreicht hatten, bevor der nächste Schritt durchgeführt wurde.

Herausfordernde Baustellenlogistik gut gemeistert

Die Baustellenlogistik zur Anlieferung der Stahlträger stellte das Bauunternehmen auf dem urbanen Grundstück nahe der S-Bahn-Gleise vor eine besondere Herausforderung: Die 30 t schweren Stahlträger mussten mit einem Teleskop-Autokran auf die Baustelle gehoben werden. Für diesen bot das Grundstück allerdings keinen Platz. „Hierfür fanden wir eine schnelle, kooperative Lösung: Wir erhielten die Genehmigung, auf dem benachbarten Grundstück der Deutschen Bahn den 500 t schweren Kran aufzustellen“, erläutert Osseni.

Für einen reibungslosen Ablauf auf der Baustelle sorgte in diesem Fall das Prozess-Management-System des Kunden, der sich dadurch nicht umstellen musste und mit allen Baupartnern im selben System arbeiten konnte. „Andersherum konnten wir den Kunden dank unserer methodischen Bauweise auf Anhieb verstehen“, betont der Köster-Projektleiter. „So hat er Geld gespart und das BV wurde effizient und wirtschaftlich umgesetzt. Insgesamt konnten wir mit einem jungen, dynamischen und sehr engagierten Team vor Ort das anspruchsvolle Projekt termingerecht realisieren.“ Der herausfordernde Rohbau wurde zudem im vereinbarten Budgetrahmen abgeschlossen.

„Die Bauabläufe wurden gemeinsam mit unserem Stammkunden in prozessmanagementgestützten Besprechungen geplant und abgestimmt. Durch diese regelmäßigen Gespräche wurden schnell und unkompliziert Lösungen auch zu komplexen Themen gefunden und ein optimaler Bauablauf sichergestellt.“ 

Waliou Osseni, Köster GmbH, Projektleiter

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Büro- und Verwaltungsgebäude.

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


News


Planton GmbH - Grundsteinlegung für Labor-Neubau in Kiel

Für die Kieler Planton GmbH errichtet das Osnabrücker Unternehmen Köster, vertreten durch seine Niederlassung Kiel, in den kommenden 16 Monaten einen Neubau im Gewerbegebiet Boelckestraße. …   

› mehr
Richtfest für den Neubau des Finanzamts in Fulda

Zügiger Baufortschritt: Nach einem knappen Jahr konnte am  21. April 2022 Richtfest auf der Baustelle des Finanzamts in Fulda gefeiert werden. Auch beim dritten Bauabschnitt des …   

› mehr
Richtfest für „New H“ – neues Büro- und Geschäftshaus setzt architektonisches Statement in Düsseldorf

In Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller feierte die 6B47 Ende März das traditionelle Richtfest des Büro- und Geschäftshauses „New H“ in prominenter Lage in Düsseldorf. Mit …   

› mehr
LEED-Zertifikat in Gold für Hofmark-Bürogebäude

An der Schnittstelle des Olympiaparks und des industriell geprägten Nordens von München ist mit dem Hofmark-Quartier eine lebenswerte grüne Insel zum Leben und Arbeiten entstanden, die ein …   

› mehr
500-Tonnen-Kran unterstützt den Schulneubau in Chemnitz

Der Bau der neuen Oberschule an der Vetternstraße in Chemnitz schreitet voran. Eine Besonderheit der Schule wird die zugehörige Zweifeldwettkampfsporthalle sein, die mit rund 2.500 …   

› mehr
Runde Fassade für Büroneubau „The Loop“ in Bonn

Mit „The Loop“ setzt Marc Asbeck Grundbesitz (MAG) die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Generalunternehmen Köster fort. Das Bürogebäude setzt mit seiner sanft gerundeten …   

› mehr