Tech-Hub Gernlinden bietet Raum für Zukunftstechnologien 

Köster plant und baut individuellen Büro- und Produktionsstandort für die Ankermieter Phytron und PressFinish

Bereits im Dezember 2023 wird die Phytron GmbH ihren neuen Firmensitz im Tech-Hub Gernlinden beziehen, im Januar starteten die Arbeiten und am 14. Februar fand der offizielle Spatenstich statt. Der ambitionierte Zeitplan verlangt nach einer stringenten Planung und Umsetzung des kombinierten Büro- und Produktionsgebäudes. Schließlich soll der Neubau perfekt auf die individuellen Anforderungen des mittelständischen Unternehmens zugeschnitten sein. Unter anderem deshalb entschied sich der Bauherr für den Generalunternehmer Köster als Baupartner.
 

In Maisach-Gernlinden, 25 Kilometer westlich von München, entsteht der neue Firmensitz der Phytron GmbH. Das Unternehmen stellt hochpräzise, elektrische Schrittmotoren für den Einsatz in Industrie, Forschung sowie der Luft- und Raumfahrttechnik her. Am neuen Standort sollen die bisher in unterschiedlichen Gebäuden untergebrachten Unternehmensbereiche unter einem Dach vereint werden. Der im neuen Gewerbegebiet von Maisach gelegene Komplex ist 123 Meter lang. Das zur Straßenseite ausgerichtete, zehn Meter tiefe Bürogebäude hat insgesamt drei Geschosse. Auf der Rückseite schließt sich die 20 Meter tiefe, 7,20 hohe Produktionshalle mit drei unterschiedlich großen Emporen an. Ein Drittel des Tech-Hub Gernlinden wird durch den Elektronikspezialisten PressFinish genutzt, der wie Phytron zur STEMAS-Gruppe gehört. Zudem sollen Büroflächen im 2. Obergeschoss an Unternehmen aus dem Mechatronik-Bereich vermietet werden: „Wir möchten in dem Gebäude Unternehmen zusammenbringen, deren Kompetenzen sich ergänzen und so ein positives Umfeld für Innovation schaffen“, fasst Phytron-Geschäftsführer Robert Stößer die Pläne für den Standort zusammen, an dem in Zukunft etwa 200 Menschen arbeiten werden.

Visualisierung des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes. Bildquelle: Köster GmbH

Schnelle Prozesse dank BIM

Der Zeitplan für die Umsetzung des Bauvorhabens ist äußerst ambitioniert, wie der Bauherr betont: „Da wir unseren alten Standort zum Jahresende verlassen müssen, steht der Übergabetermin für das Gebäude im Dezember bereits fest.“ Das bedeutet eine Bauzeit von 11 Monaten, abgesehen von kleineren Arbeiten sowie der Fertigstellung der Außenanlagen, die bis Anfang Februar 2024 abgeschlossen sein werden. Der enge Zeitplan war auch ausschlaggebend für die Wahl von Köster als Baupartner.

„Entscheidend war letztlich die Terminfrage. Die Firma Köster hat uns mit der Darstellung stark strukturierter, prozessorientierter Bauabläufe und einem detaillierten Terminplan davon überzeugt, dass sie den Fertigstellungstermin halten wird.“  

Robert Stößer, Geschäftsführer Phytron GmbH

Auch das Köster-Team sieht im engen Zeitrahmen die größte Herausforderung des Projekts, zumal das Gebäude – insbesondere die Produktionshalle – auf die individuellen Anforderungen des Bauherrn zugeschnitten sein muss. „Wir setzen das Bauvorhaben als BIM-Projekt (Building Information Modeling) um und haben auch die komplette Planung übernommen“, erklärt Köster-Projektleiter Martin Förg das Vorgehen. Die Planer wurden von Anfang an in das Projekt eingebunden und stehen im engen Austausch sowohl mit dem Kunden als auch mit den ausführenden Hochbaukollegen, damit das Gebäude auf alle Anforderungen hin konzipiert werden kann. Diese umfassende Planungsleistung ist letztlich die Basis für eine schnelle Umsetzung im Rahmen des vorgegebenen Zeitplans. Zur Abstimmung mit dem Kunden finden unter anderem themenbezogene Workshops statt, in denen Detailfragen gemeinsam geklärt werden. Hier, wie auch bei allen anderen Abstimmungsprozessen, erleichtert das 3D-Modell die Kommunikation zwischen den Baupartnern deutlich.

„Das 3D-Modell vermittelt einen sehr guten räumlichen Eindruck und erleichtert uns so die Planungen. Auch Faktoren wie der Lichteinfall in die Produktionshalle können mithilfe des Modells besser berücksichtigt werden.“ 

Robert Stößer, Geschäftsführer Phytron GmbH

Feierlicher Spatenstich Mitte Februar (v.l.n.r): Robert Stößer (Phytron GmbH), Stefan Hasper (Stemas AG), Bürgermeister Hans Seidl, Thomas Müsch (Stemas AG) und Raphael Lustig (Stemas AG). Bildquelle: Köster GmbH

Energiekonzept ohne fossile Energieträger

Im Laufe der vergangenen Monate wurden die Planungen im Austausch mit dem Bauherrn gemeinsam ständig weiterentwickelt, verändert und optimiert. Neben Aspekten wie Arbeitssicherheit und reibungslosen Produktionsabläufen spielten dabei auch veränderte Rahmenbedingungen eine Rolle. So wurde das Energiekonzept, das bereits in der ursprünglichen Variante Gas nur zur Abdeckung der Spitzenlast vorsah, nach den rasanten Steigerungen des Gaspreises infolge des russischen Angriffskrieges noch einmal so überarbeitet, dass das Unternehmen in Zukunft komplett auf fossile Energieträger verzichten kann.

„Wir nutzen die Abwärme der Druckluft-Kompressoren in der Produktionshalle zum Abdecken der Spitzenlasten. Zudem haben wir die Löschwassertanks als Wärmespeicher in das Konzept eingebunden. In Kombination mit einer optimierten Lüftungstechnik, einer Wärmepumpe sowie der auf dem Dach installierten Photovoltaikanlage ergibt sich ein Energiekonzept, das gänzlich ohne fossile Energieträger auskommt.“ 

Steffen Endreß, TGA-Planung Köster GmbH

Bauherr Robert Stößer setzt auf nachhaltige Lösungen wie diese. Neben dem Energiekonzept und der Begrünung des Daches gehört auch eine umfangreiche Ladeinfrastruktur für E-Mobilität zum neuen Firmensitz des auf technische Innovationen ausgerichteten Unternehmens.

„Der Faktor Nachhaltigkeit spielt nicht nur für viele unserer Kunden zunehmend eine wichtige Rolle. Auch für viele Mitarbeitende oder potenzielle Mitarbeitende ist es wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, das sich für Nachhaltigkeit einsetzt.“ 

Robert Stößer, Geschäftsführer Phytron GmbH

Wo möchten Sie bauen?

Finden Sie hier Ihren persönlichen Ansprechpartner für den Bereich Industrie- und Produktionshallen.

Newsletter

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

Das Newsletter-Angebot der Köster-Gruppe

  • Informationen über Projekte und Lösungen
  • Trends und Innovationen der Baubranche
  • Kostenlos, themenbezogen und jederzeit kündbar

Jetzt hier registrieren! 


News


Richter-Helm realisiert Wachstum mit Köster

Die Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika aus Bakterien und Hefen spezialisiert und arbeitet für internationale …   

› mehr
Gute Vertrauensbasis

25. März 2024

Gute Vertrauensbasis

Bereits zum zweiten Mal beauftragte ein weltweit bekannter Hersteller von Hilfsstoffen für die Pharmaindustrie Köster mit der Erstellung von Rohbauten für die Erweiterung eines …   

› mehr
Mehr Kapazitäten für die Herstellung von molekularen Tests

Die Qiagen GmbH ist ein weltweit agierender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die molekulare Diagnostik, die akademische Forschung sowie die pharmazeutische …   

› mehr
Richtfest am BOB in Hannover

Die Aachener BOB efficiency design AG ist zufrieden: Rund 95 % der modernen Büroflächen im ersten Bauabschnitt am Fischerhof in Hannover sind bereits vermietet. Die Planungen mit …   

› mehr
Größtes Holzmodulwerk in Deutschland entsteht in Eberswalde

Seit März 2023 baut Köster in Eberswalde für die Timpla GmbH – ein Gemeinschaftsunternehmen der schweizerischen Renggli AG, der Saxovent Smart Eco Investments GmbH, der Sächsischen …   

› mehr
Individuelle Ausstattung für zukunftsorientierten Maschinenbau

Um die anstehenden Aufträge erfüllen zu können, benötigte die Transnova RUF Verpackungs- und Palettiertechnik GmbH in Ansbach eine neue Produktionshalle sowie weitere Büros. Die Experten …   

› mehr